Provision

Aus Wiki: Tod - Bestattung - Trauer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Provisionen sind Geldleistungen von Kunden an Vermittler von Waren oder Dienstleistungen für verkäuferische oder vermittlerische Tätigkeiten.

Im Bestattungswesen zahlen Unternehmen – wie in anderen Branchen auch - häufig Provisionen, wenn sie sich bei der Abwicklung bestimmter Angelegenheiten dem Kunden gegenüber untereinander empfehlen. Zum Beispiel empfiehlt der Bestatter einen Steinmetz, ein Krematorium, einen Friedhofsgärtner oder einen Trauerredner und erhält dafür eine Provision. Umgekehrt kann auch der Bestatter derjenige sein, der empfohlen wird.

Auch nennen Krankenhäuser oder Altenheime, in denen sich ein Todesfall ereignet, den Hinterbliebenen manchmal ein Unternehmen, welches einen Bestattungswald betreibt und stellen sogar den Kontakt her.

In allen diesen Fällen können Provisionen fließen, Zahlen sind dazu in der Öffentlichkeit aber kaum bekannt.

Diskussion um Provisionen

Kooperationen mithilfe von Provisionen können den Kunden im Bestattungswesen wegen der einfachen Abwicklung des Trauerfalls sogar entgegen kommen. Kunden können auch insofern Nutznießer sein, als dass durch eine solche Zusammenarbeit die Auftragslage des Provisionszahlers oder -nehmers so verbessert wird, dass er bei seinen Vorlieferanten günstiger einkaufen kann und die Ersparnis an die Kunden weitergibt.

Rechtlich wären Provisionszahlungen im Bestattungswesen unbedenklich, wenn es nicht auch kommunale und kirchliche Mitbewerber gäbe. Diese betreiben ebenfalls Krematorien und Friedhöfe, können aber haushaltsrechtlich keine Provisionen zahlen.

Provisionen bergen insofern wettbewerbsrechtliche Probleme. Auch gibt es keine gesetzlichen Vorschrift darüber, ab welchem Betrag oder Prozentsatz der Unternehmer verpflichtet ist, dem Kunden die Zahlung einer Provision zu offenbaren. Kunden können meist nur vermuten, dass der Empfehlende eine Provision erhält, konkret erfahren sie es nicht. Sie wissen auch nicht, ob und wie sich die Provision in der Rechnung auswirkt, ob sie also profitieren oder im Gegenteil die Provision durch einen höheren Rechnungsbetrag im Endeffekt selbst zahlen.