Grabpflege

Aus Wiki: Tod - Bestattung - Trauer
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf zur Grabpflege

Mit der Grabpflege tun Hinterbliebene sich und dem Verstorbenen - etwas Gutes, indem sie einen schönen Ort erhalten. Grabpflege dient dazu, die Erinnerung wach zu halten, und kann bei der Trauerbewältigung helfen.

Bei der Grabpflege kommen bestimmte Rechte und Pflichten auf den Hinterbliebenen zu, die sich aus den Vorschriften der Friedhöfe ergeben.


Jahresgrabpflegevertrag

Wenn man das Grab nicht selbst pflegt, kann ein Jahresgrabpflegevertrag mit einem Friedhofsgärtner abgeschlossen werden. Dauergrabpflegeverträge sind ebenso möglich.

Der Preis ist im Wesentlichen abhängig von der Grabgröße, der Anzahl der Saisonblumen und davon, wie oft im Jahr das Blumenbeet erneuert wird. Entscheidend ist auch die Anzahl der Pflegedurchgänge pro Jahr. Zu unterscheiden sind Pflegedurchgänge jede Woche, alle 14 Tage, monatlich und sechswöchentlich. Üblich ist, dass auch Gebinde/Gestecke zu Gedenktagen im Vertrag enthalten sind. Man achte ausdrücklich darauf, ob das regelmäßige Gießen des Grabes Teil der Vereinbarung ist.

Preise und Leistungen sollte man vergleichen und nach Möglichkeit vor Abschluss des Vertrages Preisvergleiche bei mehreren Gärtnereien einholen. dabei auf einen verbindlichen, schriftlichen Kostenvoranschlag bestehen.

Ein guter Tipp, um einen "guten" Friedhofsgärtner zu finden, ist folgender: Man Schaue sich die Gräber auf dem Friedhof an und suche nach solchen, die einem gut gefallen und die eine sorgfältige Pflege erkennen lassen. Üblicherweise sind alle Gräber, die von einem Friedhofsgärtner gepflegt werden, mit einem kleinen Schild oder einer kleinen Plakette versehen, auf dem der Name des Betriebs vermerkt ist.

Vorschriften

Der Nutzungsberechtigte, also derjenige, der die Friedhofsgebühren bezahlt, hat das Recht, ein Grab selbst zu pflegen.

Im Gegenzug sehen Friedhofsordnungen eine Verpflichtung zur Grabpflege vor, um eine Verwahrlosung der Gräber zu vermeiden. Kommt der Nutzungsberechtigte dieser Pflicht nicht nach und beauftragt auch keinen Friedhofsgärtner mit der Grabpflege, kann dies als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Möglicherweise übernimmt die Friedhofsverwaltung auch selbst die Grabpflege und stellt dem Nutzungsberechtigten die Kosten in Rechnung.

Viele Friedhöfe haben Vorschriften zur korrekten Bepflanzung der Gräber erlassen. Zum Beispiel sind bestimmte Pflanzensorten nicht gestattet oder die Grabbepflanzung darf eine bestimmte Höhe nicht überschreiten. Wer außergewöhnliche Pflanzen verwenden will, informiere sich deshalb bei der Friedhofsverwaltung oder einem örtlichen Friedhofsgärtner.