Grabgestaltung

Aus Wiki: Tod - Bestattung - Trauer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der Gestaltung eines Grabes entscheiden letztlich Geschmack, Zeitaufwand und finanzielle Möglichkeiten derjenigen, die die Grabpflege übernommen haben über die Ausführung.

Nach einer Sargbestattung wird zunächst ein Erdhügel auf dem Grab errichtet, der Bodensenkungen im Laufe der Zeit auffängt. Nach etwa einem Jahr ist mit keinen Absenkungen des Bodens mehr zu rechnen. Es beginnt nun die Zeit der Grabgestaltung.

Bepflanzung

Vom Bodendecker zur Plage

Generell empfielt sich, bei der Gestaltung die ortsüblichen Gräber zu betrachten. Hier findet man die Pflanzen, die traditionell mit den regionalen Bedingungen zurecht kommen.

Die Lage des Grabes ist Ausgangspunkt für die Planung. Danach richtet sich die Auswahl der Pflanzen:

- Liegt das Grab im Schatten oder in der Sonne?

- Ist der Boden eher feucht oder trocken?

- Werfen Bäume in der Nachbarschaft ihr Laub über der Grabstelle ab?

Bei der Planung sollte der dauerhafte Pflegeaufwand in die Überlegungen mit einbezogen werden. Kann das Grab oft besucht werden, so können Pflanzen mit höherem Pflegeaufwand ausgewählt werden.

Bodendecker nehmen vielen Unkräutern die Möglichkeit, sich auszubreiten. Staudenbepflanzungen sind mehrjährig und gelten als pflegeleicht. Langsam wachsende, meist immergrüne Rahmengehölze flankieren das Grabmal und geben dem Grab Höhe und optisch "Raum".

Grundrisse für die Planung

Asymmetrische Grabgestaltung

Eine gelungene Gestaltung fordert zumeist die Endscheidung für einen einheitlichen Grundriss: symmetrisch, entlang einer gedachten Mittelachse oder asymmetrisch in kleinen gestalteten Gruppen, wobei die "Richtlinien für Gärtnerische Grabgestaltung" von 1971, formuliert durch den Bund für Friedhofsgärtner auch heute im Kern noch grundlegend sind. Die Elemente Grabmal, Rahmenbepflanzung, Bodendecker und Wechselbepflanzung ergeben in ausgewogenem Verhältnis vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten.

Hilfe

Damit die Grabpflege nicht zur Belastung wird, empfiehlt sich bei der Gestaltung eine gute Planung. Der örtliche Friedhofsgärtner hilft mit Profi-Tipps bei der Grabbepflanzung, vielerlei Erfahrung und mancherlei Pflege- und Arbeitsangeboten, wie z.B. der Dauergrabpflege.