Bestatter

Aus Wiki: Tod - Bestattung - Trauer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bestatter sind Dienstleister rund um den Sterbefall.

Berufsbild

Zu den typischen von Bestattern erbrachten Dienstleistungen gehören:

  • Beratung der Angehörigen u.a. bei der Wahl der Bestattungsart, Sarg und sonstigem „Bestattungszubehör“ und Verkauf der entsprechenden Produkte
  • Überführungen von Leichen insbesondere in Leichenwagen
  • Hygienische Versorgung und die kosmetische Behandlung des Leichnams
  • Ankleiden und Einsargen (Einbettung)
  • Bei gewünschter Feuerbestattung die Organisation der Kremation
  • Erledigung von Formalitäten für die Angehörigen
  • Organisation und Betreuung der Trauerfeier

Ausbildung und Weiterbildung

Um den Beruf eines Bestatters auszuüben bedarf man keiner bestimmten Ausbildung. Das entsprechende Gewerbe ist lediglich anzumelden. Dennoch gibt es einen bundeseinheitlich geregelten Ausbildungsberuf, den der Bestattungsfachkraft. Wer Berufserfahrung hat, kann sich bei der Handwerkskammer Düsseldorf oder der Handwerkskammer Würzburg zum geprüften Bestatter ausbilden lassen. Diese Ausbildungen werden als Basisqualifikationen gesehen.1 Spezialisierende Weiterbildungen sind die Ausbildungen zum geprüften Thanatopraktiker, zum geprüften Kremationstechniker oder zum Bestatter im Notfalleinsatz. Die höchste Ausbildungsstufe erreicht man als Bestattermeister.2

Geschichte

Der Bestatter hat sich aus dem Sargtischler einerseits und dem Leichenkutscher andererseits im Laufe des 20. Jahrhunderts zu einem umfassenden Dienstleister entwickelt. 3

Verbände

Es existieren im Wesentlichen drei nationale Verbände: Der Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB), der Verband unabhängiger Bestatter (VuB) und der Verband deutscher Bestattungsunternehmen (VdB). Der größte und älteste ist der BDB.4

Darüber hinaus gibt es den Verband der deutschen Zulieferindustrie für das Bestattungsgewerbe (VDZB) in dem – wie der Name schon sagt – die Zulieferindustrie organisiert ist. International ist der BDB Mitglied auf europäischer Ebene in der European Federation of Funeral Services und in dem weltweit tätigen Verband Fédération Internationale de Associations de Thanatologues.

Markt und Marktentwicklung

Die Kundentreue in der Bestattungsbranche soll besonders hoch sein. Zum größten Teil handelt es sich bei Bestattungsunternehmen um mittelständische Familienbetriebe.5 Eine von wenigen Ausnahmen stellt der Konzern der Ahorn AG dar. Einen neuen Trend bilden Discountbestattungen, die für teilweise unter 1.000,00 € angeboten werden.

Fußnoten

  1. Zentralinstitut für Seprulkalkultur (Hrsg.): Großes Lexikon der Bestattungs- und Friedhofskultur: Wörterbuch zur Sepulkralkultur. Teilband III Frankfurt: Fachhochschulverlag, 2010. - ISBN 978-3-940087-67-6 - S. 38
  2. Zentralinstitut für Seprulkalkultur (Hrsg.)a.a.O., S. 38
  3. Zentralinstitut für Seprulkalkultur (Hrsg.)a.a.O., S. 51
  4. Zentralinstitut für Seprulkalkultur (Hrsg.)a.a.O., S. 53
  5. Zentralinstitut für Seprulkalkultur (Hrsg.)a.a.O., S. 51