Abschiedskaffee

Aus Wiki: Tod - Bestattung - Trauer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Abschiedskaffee oder das Trauermahl (auch Trauerkaffee oder Leichenschmaus genannt) ist das von der Familie des Verstorbenen ausgerichtete gemeinschaftliche Kaffeetrinken oder Essen der Trauergäste nach einer Beisetzung.

Wichtige Überlegungen im Vorfeld:

  • Wer soll zum Trauermahl kommen/eingeladen werden?
  • Möchte ich das Mahl selber ausrichten, oder ausrichten lassen?
  • Welches Restaurant/Café, welcher räumliche Rahmen ist angebracht, damit ich mich wohl fühle? Wo hat der Verstorbene gerne gefeiert?
  • Habe ich besondere Wünsche für das Essen, die Getränke?
  • Wie soll die Dekoration ausfallen?

Abschiedskaffee oder Trauermahl sind der Dank an die Trauergäste. Die Gäste wiederum drücken durch ihre Anwesenheit Anteilnahme, Wertschätzung und Unterstützung aus. Gleichzeitig wird in eher zwangloser Runde die Gelegenheit genutzt, mit anderen Trauernden über den Verstorbenen zu reden und von gemeinsamen Erlebnissen zu berichten. Es gibt Zeit und Raum für Erinnerungen.

Die Gemeinschaft der Trauergäste gibt den Hinterbliebenen Halt. Das gemeinsame Essen und Trinken verbindet. Mit dem Abschiedskaffee oder Trauermahl klingen die Trauerfeierlichkeiten aus und es beginnen die Rückkehr in den Alltag und die Zuwendung zum neuen Leben.

Früher war eher der Begriff Leichenschmaus üblich und es wurden häufig umfangreiche Mahlzeiten aufgetischt. Das lag auch daran, dass die Anreisen der Beerdigungsteilnehmer weitaus länger dauerten und mit mehr Beschwerlichkeiten verbunden waren als heute. Der Leichenschmaus nach der Beerdigung war ursprünglich auch als Wegzehrung für weit angereiste Verwandte und Nachbarn gedacht.